Förderverein Oberkleen

Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Oberkleen e.V. hat zurzeit über 270 Mitglieder.

Diese große Gruppe der fördernden Mitglieder steht hinter den Aktiven, der Kinder- und Jungendfeuerwehr und der Einsatzabteilung.

Ohne die tatkräftige Unterstützung dieser fördernden Mitglieder könnte die Feuerwehr kaum ihre Veranstaltungen durchführen und die umfangreichen Dienste beim alle 3 Jahre in Wetzlar stattfindenden Ochsenfest durchführen.

Der Förderverein ist ein fester Bestandteil des dörflichen Lebens in Oberkleen. Er finanziert sich durch die Beiträge seiner Mitglieder und unterstützt die Feuerwehr.

Der Verein hat folgende Aufgaben:

  • für den Brandschutzgedanken zu werben
  • interessierte Einwohner für die Freiwillige Feuerwehr zu gewinnen
  • Die Kinder- und Jugendfeuerwehr und die Einsatzabteilung zu fördern

Möchten auch Sie förderndes Mitglied werden und somit den Brandschutz in Oberkleen unterstützen, dann füllen sie einfach unsere downloadbare Beitrittserklärung aus und senden Sie an den Ansprechpartner des Vorstandes.

Beitrittserklärung (PDF)

Marcel Bepler
Präsidiumsmitglied

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

21.10.2021
19:00 - 21:00
Einsatzabteilung Oberkleen - Dienstsport
22.10.2021
19:00 - 21:30
Einsatzabteilung Niederkleen - Rettung und Selbstrettung
22.10.2021
19:30 - 21:30
Einsatzabteilung Oberkleen - Zusatzausbildung
23.10.2021
14:30 - 15:30
Minifeuerwehr Oberkleen - Notruf absetzen/Erste Hilfe
23.10.2021
16:00 - 18:00
Jugendfeuerwehr Oberkleen - Tragbare Leitern

Katwarn Warnungen

Wetterwarnung für Gemeinde Langgöns:
Amtliche WARNUNG vor SCHWEREN STURMBÖEN
Gültig von 21.10.2021 00:00
bis 21.10.2021 18:00
Es treten schwere Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 75 km/h (21m/s, 41kn, Bft 9) und 90 km/h (25m/s, 48kn, Bft 10) anfangs aus südwestlicher, später aus westlicher Richtung auf. In Schauernähe sowie in exponierten Lagen muss mit orkanartigen Böen bis 110 km/h (31m/s, 60kn, Bft 11) gerechnet werden.

Quelle: Deutscher Wetterdienst